Deep work – warum Multitasking out ist?

Vor ein paar Tagen bin ich auf das Thema Deep work gestoßen oder etwas lahmer Ausgedrückt konzentriertes Arbeiten. Ich glaube nicht an Zufälle, sondern an die richtige Ausrichtung des Gehirns. Stellst du dir die richtigen Fragen, bekommst du auch die passenden Antworten. Ich habe einen neuen großen Auftrag bekommen und ich brauchte eine Lösung. Eine Lösung, wie ich diesen Auftrag gut bedienen und gleichzeitig mein eigentliches Business, I AM my lover, mit der gleichen Intensität und Qualität weiter voranbringe. Wo soll ich die Zeit hernehmen? 

Vielleicht kennst du das auch, du würdest ja gerne ein neues Hobby beginnen, eine neue Sprache lernen, dich neben deinem Job selbstständig machen oder ein Projekt umsetzen, doch dafür fehlt dir die Zeit, denkst du. Zeit ist demokratisch verteilt, jeder von uns hat also genauso viel Zeit am Tag, du genauso, wie der Mensch, der neben seinem Job, ein Buch schreibt. Es gibt Menschen die scheinen irgendwie produktiver und leistungsfähiger zu sein. Doch wie machen die das?

Meine erste Strategie um Zeit zu schaffen war meine über viele Jahre trainierte Multitasking-Strategie. Viele Dinge nebeneinander, das kann ich besonders gut. Neben, dem Artikel schreiben noch schnell die Emails checken, einen Kaffee machen, Instagram Nachrichten beantworten und zurück zum Artikel schreiben und wieder von vorne. Das Ergebnis: Stress, Stress, Stress.

Deine Lösung für mehr Produktivität: Deep work.

Eine neue Strategie, die ich nun auch für alle meine Lebensbereiche trainiere, heißt „deep work“. Sie ist nicht wirklich neu, dennoch war es mir nie so präsent wie heute, wie wertvoll sie für meine Lebensqualität und meine Produktivität sein kann. Deep work bedeutet, deine Aufmerksamkeit ist völlig fokussiert auf nur eine Sache, eine neue Fähigkeit, die du lernen willst, eine Idee, die du entwickelst oder eine Aufgabe, die du umsetzen willst. Volle Konzentration in nur eine Richtung.

Die Hirnforschung bestätigt, dass bei voller und zielgerichteter Konzentration auf nur eine Sache, bestimmte Vorgänge im Gehirn in Gang gesetzt werden. Das gilt sowohl für intellektuelle als auch physische Aufgaben. In diesen Konzentrationsphasen wird vermehrt Myelin produziert, ein Fettgewebe, das um, die am Denkprozess beteiligten, Neuronen wächst und sie, wie eine Isolationsschicht umhüllt.

Großartig so ein „Myelinanzug“ finden unsere Nervenzellen, denn sie könne so schneller und präziser feuern  und ihre Informationen effizienter verarbeiten. Tragen viele unserer Nervenzellen einen „Myelinanzug“ , desto leistungsfähiger ist unser Gehirn bei Denkprozessen. Mit deep work trainierst du also dein Gehirn darin effektiver zu arbeiten und mit der Zeit wird dir das konzentrierte Denken müheloser und einfacher von der Hand gehen.

 

Das Ergebnis: Du bist also produktiver in kürzerer Zeit.

Beim sogenannten Multitasking ist das anders. Wenn du mehrere Dinge gleichzeitig tust und von einer Sache zur nächsten springst, werden zu viele Nervenzellen gleichzeitig aktiviert und die gesendeten Signale kommen ungenau an. Es kann keine Isolationsschicht um die benötigten Zellen aufgebaut werden. Das Ergebnis kennst du wahrscheinlich, wenn du neben dem, was du eigentlich machen willst, noch WhatsApp, facebook oder ähnliches aufhast, dauert es 10 mal so lange, wird nicht gut oder es passieren dir Fehler.

 

Ping Pong, Multitasking macht Chaos im Gehirn.

Der Feind für Produktivität ist definitiv die Multitasking-Strategie.

Wechselst du ständig zwischen Aufgaben hin und her, hat das weitreichende Folgen für dein Gehirn und einen großen Einfluss auf deine Produktivität. Attention Residue heißt der Effekt, der beim Aufgaben Ping Pong entsteht. Stell dir vor du hast ein Fass mit 100% Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit ist nichts anderes als Energie. Betreibst du jetzt Aufgaben Ping Pong Modus passiert folgendes: Ein Teil deiner Aufmerksamkeit, deiner Energie bleibt bei der einen Aufgabe, während der andere Teil für die nächste Aufgabe eingesetzt wird.

Du besitzt also für die neue Aufgabe keine 100% Aufmerksamkeit. Das Ergebnis wird folgerichtig qualitativ schlechter ausfallen. Setzt du für die erste Aufgabe auch noch besonders wenig Intensität ein und ziehst die Aufgabe in die länge und trödelst rum, ist der Effekt von Attention Residue besonders intensiv. Ping Pong ist also besonders schlecht für unsere Konzentrationsfähigkeit.

Mir passierte das ständig. Ich ließ mich von allem und ständig ablenken. Das Handy und die ganzen offenen google Fenster sind dabei meine größten Herausforderungen. Mir ist mehr als bewusst geworden, wie stark das Multitasking mein Denkvermögen beeinträchtigt und mich lahm werden lässt wie eine Schnecke. Aufgaben mit hoher kognitiver Anforderung kamen mir so besonders anstrengend vor und zogen sich endlos in die Länge. Der einzige Weg intellektuell herausfordernde Aufgaben zu lösen, ist sie in langen Zeitintervallen abzuarbeiten, ohne Unterbrechung oder Hin- und Herspringen zu anderen Aufgaben.

Deep work ist nicht nur etwas für das konzentrierte und fokussierte Arbeiten, sondern auch etwas für das gesamte Leben, wie ich finde. In einer Welt in der wir voller Reize und Möglichkeiten sind, ist es besonders wichtig Prioritäten zu setzen und den Fokus zu halten um unsere Ziele und Träume umzusetzen.

Keine Zeit für neue Herausforderungen ist keine Ausrede, genauso wenig wie Multitasking keine Lösung für Erfolg ist, Deep work oder auch deep life hingegen eine zeitgemäße Lösungsstrategie.

Be your Lover , ♥ Janine